LohnFix Forum LohnFix Forum
zur Startseite   zur Startseite Zur Foren-Startseite   Zur Foren-Startseite
 
 


Hier finden Sie Beiträge die Älter sind als 5 Tage. Credo
Diskussion zum Credo
Themen: 5

Thema: Credo

5869 mal gelesen   5869 mal gelesen
Seyfried Informatik KG
Verfasst am 07.12.2007 um 17:03 Uhr
Wir glauben an den Wert privater Unternehmenstätigkeit, an das Recht jedes Unternehmens, Güter oder Dienstleistungen anzubieten mit dem Ziel, seinen Wohlstand zu mehren und auf diesem Wege - gleich ob gewollt oder ungewollt - zum Wohl der gesamten Wirtschaft beizutragen.

Wir glauben, dass die Sozialversicherung für den Menschen geschaffen wurde und nicht der Mensch für die Sozialversicherung; dass die Sozialversicherungsträger Diener der Menschen und Unternehmen sind und nicht ihr Herr.

Wir glauben an das Recht jedes Unternehmens, die Mittel, mit denen es Probleme löst, selbst zu bestimmen und dass niemand gezwungen werden darf, sich den Regeln nur eines Lösungsweges zu unterwerfen - auch nicht der EDV oder dem Internet.

Wir glauben, dass Ehrlichkeit im Geschäftsleben ein Prinzip ist, ohne das die Wirtschaft auf Dauer krank werden muss, dass jedes Unternehmen diesen Grundsatz als seine Verpflichtung anzusehen hat oder seine Kunden ihm dieses auferlegen, indem sie seine Produkte nicht mehr abnehmen, bis diesem sein Wort wieder soviel gilt wie ein Vertrag.

Wir glauben, dass ein freier Arbeitsmarkt das Problem der Beschäftigung löst und ihm deshalb Vorrang gebührt; dass es die Aufgabe des Staates ist, den Rahmen für einen funktionierenden Markt zu schaffen, auf dem Preis und Menge nicht gleichzeitig fixiert werden können.

Wir glauben, dass die Regierung begründen muss, warum ihr Eingreifen notwendig ist, bevor sie mit speziellen Regeln die Lösungskompetenz der Unternehmen beschränkt; dass die Regierung in diesen begründeten Fällen die Regeln für alle gleich aufstellen und anwenden muss ohne Ansehen der Farbe, der Größe oder des Glaubens des Unternehmens.

Wir glauben, dass dieses Credo schon lange überflüssig sein müsste, weil alles, an was wir glauben, eigentlich selbstverständlich ist.

(c) April 2003